Messingkäfer

Der Körper des kugelrunden 2,5-4,5 mm großen Messingkäfers ist braun und mit langen goldgelben Haaren übersät. Das Weibchen legt ca. 20-30 Eier, woraus die Larven dann nach 2-4 Wochen schlüpfen. Wie bei vielen anderen Käferarten auch, ist die Dauer der Larvenentwicklung von der Umgebung abhängig. Also Temperatur und Nahrungsangebot. Im Schnitt gibt es 1 Generation pro Jahr, in gut beheizten Wohnungen können es auch mal zwei sein.Das voll entwickelte Tier zerstört mit Vorliebe organische Substanzen, aber auch Wolle, Kunstfaser und Seide. Selbst Zigarren sind vor ihm nicht sicher. Das sich der Messingkäfer gern in Hohlräumen aufhält, kann er dort in Massen auftreten wo sich in den Hohlräumen organische Abfall- oder Isolierstoffe befinden.Alte Häuser mit Fußbodendielung sind Orte, an denen die Käfer häufig anzutreffen sind, weil die Füllung unter den Dielen oft aus organischem Material besteht. Die Käfer benötigen das Material für ihre Entwicklung.Dort, wo sich die Käfer entwickeln, müssen sie auch bekämpft werden. Dabei müssen alle Hohlräume einbezogen werden. Die Bekämpfung ist nicht nur aufwendig, sondern kann auch langwierig sein. Sie sollte deshalb durch einen Fachbetrieb durchgeführt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon