Mehlmotte

Die Mehlmotte zählt zu den Faltern und hat eine Flügelspannweite von 25 mm. Ihre bleigrauen Vorderflügel sind mit gezackten, dunklen Querstreifen verziert, die Hinterflügel sind einfarbig und heller als die Vorderflügel. Sie legt um die 200 Eier. Die bis 20 mm langen Raupen in den Farben rot, grün oder weiß halten sich in den Gespinströhrchen auf. Die Verpuppung erfolgt in gut versteckten Orten wie Ritzen oder Säcken. Die kälteempfindliche Mehlmotte paart sich 3-4 Mal im Jahr.
Schaden richten die Raupen an, indem sie Mehrprodukte und Backwaren verschmutzen, verspinnen und fressen. In Extremfällen können die Gespinste Siebe und Förderanlagen von Mühlen verstopfen. Die Beseitigung verdorbener Waren reicht gewöhnlich aus, um der Plage Herr zu werden. Die Raupen verstecken sich unter Umständen jedoch auch an anderen Orten, sodass dort dann auch wieder neue Mehlmotten schlüpfen können.Wenn Raupen oder Motten trotz gründlicher Reinigung weiterhin auftreten, ist professionelle Schädlingsbekämpfung angesagt.

» zurück zum Schädlingslexikon