Kleidermotte

Die 4-9 mm lange Kleidermotte mit gelb glänzenden Vorderflügeln und helleren Hinterflügeln bring es auf eine Spannweite von 14 mm. Rund 100-200 Eier legt das Weibchen einzeln an Stoffen ab. Während die Raupen nach ca. 14 Tagen schlüpfen, dauert die Entwicklung zum Falter rund 3 Monate. Zimmertemperatur vorausgesetzt. Da die Kleidermotte kälteempfindlich ist ihre Vermehrung von der Umgebungstemperatur abhängig. In geheizten Räumen bringt sie es auf 3-4 Generationen pro Jahr, in ungeheizten entsprechend nur auf 2 Generationen jährlich. Ein Charakteristisch sind die Gespinströhrchen, die bis 15 cm lang sein können.Die Kleidermotte frisst Löcher in Textilien aller Art wie Pelze, Teppiche oder Wollstoffe. Vor allem wird Kleidung befallen, die lange nicht getragen wurde. Aufspüren und kontrollieren lassen sich die Kleidermotten mit Pheromonfallen. Das sind mit Lockstoffen präparierte Klebeflächen an denen herumfliegende Männchen festgehalten werden. Bei geschlossenen Fenstern und Türen lässt sich auf diese Weise der Entwicklungsort ermitteln. Bei übergroßem Befall bedarf es einer Bekämpfung, wobei die befallenen Räumen bei geschlossenen Türen und Fenstern mehrere Stunden vernebelt werden.

» zurück zum Schädlingslexikon