Heimchen

Das mit Feldgrillen und Heuschrecken verwandte Insekt ist strohgelb, besitzt eine lederbraune Zeichnung und wird ausgewachsen rund 20 mm lang. Sie vermehren sich in warmen und feuchten Schlupfwinkeln von Küchen und Kellern, wo sie sich tagsüber verstecken. Nachts wandern sie, um Nahrung zu suchen. Die Allesfresser leben in den warmen Monaten oft im Freien und vermehren sich bevorzugt auf Müllplätzen.Zwar halten sich die Fraßschäden in Grenzen, doch hinterlassen Heimchen Kot und leere Larvenhüllen, welche die Nahrungsmittel verschmutzen. Das Zirpen der männlichen Tier wird oft als lästig empfunden.Die Detektion des Befalls erfolgt mit Hilfe von Klebefallen. Bei der Bekämpfung selbst können verschiedene Mittel eingesetzt werden. Darunter Gele, insektizide Lacke, Nebelpräparate, Spritzmittel und Stäube. Ist der Befall gering, sind Klebefallen oder Köderdosen als Bekämpfungsmaßnahmen völlig ausreichend.

» zurück zum Schädlingslexikon