Hausbock

Bei Hausböcken handelt es sich um schwarze oder braune Käfer, die 8 bis 25 mm groß werden können. Auf den Flügeldecken befinden sich weiße Flecken und der Halsschild wird von zwei Schwielen geziert, welche schwarz glänzen. Die Larven erscheinen gelblichweiß, eingekerbt und lang gestreckt. Ihre Behaarung ist kaum zu sehen. Ausgewachsen werden sie zwischen 15 und 30 mm lang.Das Hausbock-Weibchen besitzt eine ausfahrbare Legeröhre, mit der es zwischen 50 und 160 Eier in 4 bis 7 Gelegen im rissigen Holz absetzt. Die elliptischen, 2 mm kleinen Eier sind an den Enden spitz. Die Larven verbringen zwischen 3 bis 10 Jahren im Holz bevor sie reif werden für die Verpuppung. Im Larvenstadium sind Hausböcke besonders schädlich und gefährden die Statik von Bauholz. Das Ausschlüpfen beginnt nach rund 3 Wochen. Alsdann paaren sich die Holzkäfer und die Weibchen und legen neue Eier ins Holz.Hausböcke leben normalerweise im trockenen Splintholzbereich eiweißreicher Nadelhölzer und verrichten dort ihr schädigendes Werk. In Häusern und vor allem in Dachstühlen, wo die Schädlinge immer häufiger anzutreffen sind, können sie massiv die Statik von Holzkonstruktionen und schließlich des gesamten Hauses gefährden.

» zurück zum Schädlingslexikon