Braunbandschabe

Bis zu 11 mm groß können die hellkastanien-dunkelbraunen Braunbandschaben werden, auf deren Flügeldecken sich 2 hellere Querstreifen befinden. Männchen habe lange und Weibchen kurze Flügel. Diese Art kittet ihre Eipakete in Möbelritzen u.ä. fest. Das Laufen an senkrechten Wänden oder überhängenden Decken stellt für diese Art kein Problem dar.Braunbandschaben sind Allesfresser und verbreiten einen widerlich süßen Geruch. Wie alle Schabenarten bevorzugen sie faulende Lebensmittel und Stoffe, verschmähen aber auch organische Materialien wie Gewebe, Papier und Leder nicht. Sie verursachen Schäden, indem sie Fäulniserreger und Krankheitskeime verbreiten, die Milzbrand sowie Salmonellen und Tuberkulose auslösen können.Je früher Befälle entdeckt werden, desto erfolgreicher greifen Gegenmaßnahmen. Mit Hilfe sogenannter Detektoren, wie die mit Lockstoffen versehenen Klebefallen heißen, wird ein Befall sicher festgestellt. Zur der Bekämpfung stehen Fraßköder und Sprüh-Insektizide alternativ zur Verfügung. Fraßköder haben den Vorteil, dass sie die Umwelt am wenigsten belasten.Einzelmaßnahmen führen bei der Kakerlakenbekämpfung nicht zu nachhaltigen Ergebnissen. Deshalb empfiehlt es sich die Bekämpfung systematisch in sinnvollen Zeitabständen zu wiederholen, um zu wirkungsvollen Ergebnissen zu gelangen.

» zurück zum Schädlingslexikon